Mit 90 auf dem Jakobsweg – Wenn nicht jetzt, wann dann?

Mit 90 auf dem Jakobsweg – Wenn nicht jetzt, wann dann?

Kennen Sie Margaretha Toppelreiter – die 91jährige symphatische Frau, die trotz Ihres Alters alten und jungen Menschen Mut macht?

Margaretha Toppelreiter wird überall liebevoll und bewundernd Oma Toppelreiter genannt.

Mit über 90 Jahren ging Margaretha Topperwein 120 km auf dem Jakobsweg.

Ich dachte, ich traue meinen Augen nicht, als ich im Facebook Artikel und Fotos von Oma Toppelreiter fand.
Zunächst glaubte ich, es sei ein Fake, also etwas, wo uns jemand  hinters Licht führen will. Aber dann las ich immer mehr und sah Live-Videos von ihr und war total begeistert. So etwas habe ich noch nicht erlebt.

Margaretha Toppelreiter ist jetzt 92 und topfit.
Sie hält Vorträge und lädt per Video dazu ein.

Doch das war nicht immer so. Bis zu ihrem 87. Geburtstag führte sie ein bescheidenes Leben als Hausfrau, Mutter und Großmutter. Heute überzeugt sie alte und junge Leute, dass man in jedem Alter sein Leben verändern kann, wenn man es wirklich will.

Oma Toppelreiter hat vieles in ihrem Leben noch “spät” radikal verändert. Zum Positiven, wie sie immer wieder berichtet. Mit 87 trat sie die erste Flugreise in ihrem Leben an (Destination Malta), bereiste weiters Irland, Frankreich und Italien, entdeckte die Schönheit Spaniens, vor allem auch den „Spirit” des Pilgerns. Der “Erstkontakt” mit Santiago de Compostela, Finistere und überhaupt dem Camino de Santiago (Jakobsweg) erfolgte 2009. Seitdem hat sich Oma Toppelreiter zum Ziel gesetzt, selbst die älteste Pilgerin am Jakobsweg zu sein, die die Compostela (Pilgerurkunde) ehrenhaft (also auf regulärem Weg) erhält. Ärzte und viele „Freunde” haben ihr prophezeit, dass eine über 90jährige „nicht mehr kann” und sich lieber „schonen” solle. Oma Toppelreiter hat sich und allen Zweiflern gezeigt, dass ein Ziel, das einem Herzenswunsch entspricht, kombiniert mit dosiertem Training zum Erfolg führt. 2011, im Alter von 90 Jahren, ist sie den Jakobsweg gegangen. Und 2012 hat sie darüber ein Buch geschrieben, um anderen Menschen Mut zu machen.

Video-Botschaften von Oma Toppelreiter (92 Jahr alt)

Video-Interview: “Mit 90 auf dem Jakobsweg” von Margaretha Oma Toppelreiter

Video, in dem sich Oma Toppelreiter für die vielen sehr herzlichen guten Wünsche zu ihrem 91. Geburtstag bedankt.

Die Hamburger Wellness-Zeitschrift “SPANESS – business meets paradise” hat Oma Toppelreiter nach ihrer Wanderung auf dem Jakobsweg interviewt. Hier können Sie das Interview nachlesen.

Sie können Oma Toppelreiters Buch “Mit 90 auf dem Jakobsweg” hier bestellen und bekommen zusätzlich einen Fotoband geschenkt.

Margaretha Toppelreiter wurde 1921 geboren. Acht Wochen nach ihrer Geburt starb ihre Mutter. Daraufhin wuchs sie die ersten drei Jahre bei Verwandten auf. Als ihr Vater eine neue Frau fand, holte er Margaretha wieder zu sich.  Sie hat geheiratet und zwei Kinder großgezogen. Große Sprünge konnten sie nicht machen, aber sie waren zufrieden. Als 2008 ihr Mann starb, den sie gemeinsam mit ihrer Tochter Maria bis zuletzt gepflegt hat, fiel Margaretha Toppelreiter in ein tiefes Loch. Sie und ihren Mann verbanden 62 Jahre Ehe. Sie war 87 Jahre alt und hatte keinen Mut mehr.

Zum Glück gibt es ihren 30jährigen Enkel, der beruflich Führungskräfte coacht, der alles daran setzte, seiner Großmutter Mut zu machen und ihre Träume zu wecken. Es ist ein toller Coach! Wie wir wissen, hat er geschafft, seiner Großmutter Flügel zu verleihen. Er begleitet sie, wo immer sie seine Hilfe braucht. Wünschen wir uns nicht alle solch einen Enkel!

Oma Toppelreiter, die ihr Leben lang keinen Urlaub kannte, flog mit 88 Jahren das erste Mal in ein anderes Land. Ihr Leben bekommt komplett neue Perspektiven, und sie findet’s „fantastisch“. Als sie sich von ihrem Enkel vom Jakobsweg begeistern ließ, begann sie ein regelmäßiges Training:
„Tägliche Spaziergänge, eine halbe Stunde am Hometrainer, Osteoporoseübungen, weniger Süßigkeiten, mehr Gemüse“ – im Mai 2011 geht’s los. 122 Kilometer zu Fuß von Barbadelo nach Santiago de Compostela. Mit Tochter Maria, Enkel Michael und einer Bekannten. Am Anfang neun Kilometer am Tag, zum Schluss 22. Zwischendurch anstrengend – aber „ein Traum, unglaublich“. Die Urkunde, die sie als älteste Pilgerin auszeichnet, hängt über dem Klavier im Wohnzimmer.

Inzwischen hält sie Vorträge vor Studenten und in Seniorenheimen – und legt jetzt, mit 91, ihr erstes Buch vor. 182 Seiten. Lebensgeschichte, Tipps fürs Leben. Nicht nur auf Papier: „Wir haben es schon im Kindle drin“, sagt die 91-Jährige, als hätte sie noch nie etwas anderes getan als E-Books zu lesen.

In der vergangenen Woche, am 17.11., hat Oma Toppelreiter in ihrer Facebook-Seite gepostet:
“heute habe ich ein dreistündiges Facebook-Training mit Maria und Michael gemacht, damit ich noch besser eigenständig mit euch in Kontakt sein kann. Es macht mir großen Spaß mit meinem eigenen Laptop zu arbeiten, im Internet zu surfen und manchmal einfach nur Karten zu spielen 🙂
Ein schönes Wochenende wünscht die “Facebook-Kursgruppe” Oma, Maria und Michael

Mehr Informationen und Bilder von Oma Toppelreiter finden Sie

 

Ich bin total begeistert von Oma Toppelreiter und widme ihr deshalb in meinem Blog diese Seite.
Mit meinem Blog helfe ich ja älteren Menschen ab 60 gesund, fit und mit mehr Lebensqualität alt zu werden. Jetzt muss ich allerdings meine Formulierung “ältere Menschen aba 60” revidieren, Angesichts Frau Toppelreiter sind wir 60jährigen ja noch richtig jung. 😉

Solche Menschen, wie Frau Toppelreiter müsste es noch viel mehr geben. Toll, wie sie ihre eigenen Grenzen überwunden hat und uns jetzt zeigt, was man auch in hohem Alter noch erreichen kann. Ich bin begeistert!

Nachtrag:
Im Frühjahr 2013 hat Margaretha Toppelreiter intensiv begonnen, englisch zu lernen.
Das hat sie im Facebook gepostet. Sie freut sich und ist stolz auf sich. Und ich freue mich mit ihr mit.
Sie lernt so fleißig englisch, weil sie im Herbst 2013 in die USA fliegen will. Einfach großartig!

Inzwischen habe ich schon mehrere Artikel über diese tolle Frau geschrieben habe:

 

 

Roswitha Uhde - Lebensfreude wiederfindenIhre Meinung ist mir wichtig!

Hat Ihnen mein Artikel gefallen? Dann schreiben Sie mir doch bitte unterhalb des Artikels in das Kommentarfeld Ihre Meinung. Ich möchte gern mit Ihnen ins Gespräch kommen und Ihre Fragen beantworten.
Gern vernetze ich mich mit Ihnen in den sozialen Netzwerken. Sie finden die Buttons mit den entsprechenden Links auf jeder Seite ganz oben.
Schenken Sie mir jetzt bitte ein “Gefällt mir” für meine Facebook-Fanpage http://www.facebook.com/Lebensfreude.wiederfinden

Abonnieren Sie meinen kostenfreien Lebensfreude-Brief!

Möchten Sie künftig die neuesten Informationen von meinem Blog erhalten, dann tragen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse in das Formularfeld ein. Ich freue mich, Sie als Leserin oder Leser meiner Lebensfreude-Briefe begrüßen zu dürfen und bedanke mich dafür mit einem Geschenk. Lebensfreude-Brief und Willkommensgeschenk

Sie können sich selbstverständlich zu jeder Zeit mit einem Klick wieder abmelden. Ihre Daten sind bei mir sicher. Ich gebe auf gar keinen Fall Ihre Adresse an Dritte weiter und versende keinen Spam.

Ihre Roswitha Uhde

2 Gedanken zu “Mit 90 auf dem Jakobsweg – Wenn nicht jetzt, wann dann?

  1. Gibt es moderne Engel in Verkleidung?

    Eine wunderbare Geschichte – fast wie aus dem Märchenbuch. Aus einer Vision wurde Wirklichkeit. Wir bräuchten nur allesamt wieder mehr träumen, uns mehr zutrauen, dann können wir auch mehr erreichen und das Leben aller wird viel schöner und bunter unter all diesen zufriedenen und glücklichen Menschen, die wir dann wären. Es wäre sehr einfach, eine bessere Welt zu schaffen. Jeder will das auch – wenn da nur nicht der innere Schweinehund wachsam seinen Dienst schieben würde. 🙂

    Ich kenne den Michael (Enkel und Coach von Oma) und bin sehr beeindruckt von seinem Engagement und seiner Herangehensweise.

    So wünsche ich mir, dass Oma noch lange gesund bleibt und wirken kann und dass sie viele mit ihrem Spirit infizieren kann und zu einem erfülteren Leben beitragen kann.

    • Ja, liebe Frau Plaickner, diese Engel gibt es ganz bestimmt. Und auch den inneren Schweinehund kenne ich nur allzu gut. 😉
      Oma Toppelreiter “verfolge” ich ständig auf Facebook und ich bin begeistert, was sie mit Hilfe ihres Enkels und ihrer Tochter noch mit über 90 auf die Beine stellt. Auch ich wünsche ihr noch ein langes, erfülltes Leben.
      Ich war gerade auf Ihrer wunderschönen Homepage und bin begeistert über Ihre Hotelanlage und die tollen Fotos. Ich bedanke mich für Ihren Besuch meines Lebensfreude-Blogs und für Ihre Zeilen.
      Herzliche Grüße aus Berlin
      Ihre Roswitha Uhde

Schreibe einen Kommentar