Durch Betriebsrente ein sicheres Auskommen im Alter

Durch Betriebsrente ein sicheres Auskommen im Alter

Änderungen zur Betriebsrente ab 2018

Wichtig für Angestellte und Unternehmer 

 

Betriebsrente zur Altersvorsorge Änderungen 2018

 

Mit dem neuen Betriebsrentenstärkungsgesetz hat der Gesetzgeber die Betriebsrente mit Wirkung vom 1. Januar 2018 reformiert.

Was hat sich für Beschäftigte in der Altersvorsorge geändert?

Die Betriebsrente bietet jede Menge Vorteile. Das Gute:
Jeder festangestellte Arbeitnehmer hat Anspruch darauf.
 

Aber die betrieblichen Altersvorsorge rückt jetzt auch in das Blickfeld kleinerer Unternehmen und ist vielleicht auch für dich interessant, egal, ob du selbständig bist, ein Unternehmen führst oder angestellt bist.

Natürlich hängt die Lebensfreude nicht nur vom Geld ab – die innere Einstellung und die Menschen, mit denen wir uns täglich umgeben oder auch die eigene Gesundheit sind mindestens genauso wichtig.  Aber ebenso ist eine gewisse finanzielle Sicherheit auch eine Grundvoraussetzung für mehr Lebensfreude.

 

Vielleicht kennst du den Spruch:

 
„Geld ist nicht alles,
aber ohne Geld ist alles Nichts.“
 

Deshalb ist es schon sehr wichtig, Sorge dafür zu tragen, auch künftig noch genügend Geld für ein angenehmes Leben zur Verfügung zu haben.

 

In diesem Jahr hat es einige Änderungen bei der betrieblichen Altersvorsorge gegeben, die auch für Menschen in der zweiten Lebenshälfte noch ganz wichtig sein können. Dadurch bekommen künftige Rentner die Möglichkeit, später ein wenig mehr Geld in der Tasche zu haben. Für die Meisten reicht die ganz normale Altersrente nicht mehr aus, um den Lebensstandard auch nach dem Renteneintritt zu halten.

 

Was muss man zu den Änderungen bei der Betriebsrente wissen?

Die Betriebsrente ist eigentlich nicht neu. Bisher war diese Rentenreform allerdings hauptsächlich für große Unternehmen interessant. Im Prinzip stellt die Betriebsrente nämlich ein gewisses Risiko für das Unternehmen dar, weil es dadurch große Verpflichtungen für die Zukunft eingeht. Natürlich wäre es für einen kleinen Handwerksbetrieb problematisch, wenn dieser nun für seine ehemaligen Angestellten hohe Rentenzahlungen stemmen müsste.

 

Nun wird die Betriebsrente jedoch auch für kleine Unternehmen interessant.

Das neue Betriebsrentengesetz soll dafür sorgen, dass du auch als Beschäftigte eines kleineren oder mittleren Unternehmens von dieser besonderen Rente profitieren kannst.

Auch, wenn du selbst ein Unternehmen führst, solltest du jetzt weiterlesen: durch die Möglichkeit, deinen Angestellten die Betriebsrente anzubieten, würdest du als Arbeitgeber attraktiver. Insbesondere in Anbetracht des zunehmenden Fachkräftemangels könnte dies ein ganz entscheidender Faktor werden.

 

Aber was macht die Reform jetzt konkret aus?

 

Ganz neu: das Sozialpartnermodell entlastet den Arbeitgeber

Der Kernpunkt der Betriebsrentenreform ist das sogenannte Sozialpartnermodell. Damit ist es problemlos möglich, die Betriebsrente im Rahmen eines Tarifvertrages einzuführen.

 

Die eigentliche Besonderheit liegt darin, dass der Arbeitgeber entlastet wird. Er wird lediglich verpflichtet, einen bestimmten Beitrag an eine ausgewählte Versorgungseinrichtung zu leisten. Es erfolgt aber eine Befreiung von der Haftung, die dafür sorgt, dass kein großes Risiko mehr für die Firma besteht. Genau diese Haftung war es, die kleine und mittlere Unternehmen in der Vergangenheit davon abgehalten hat, eine solche Betriebsrente einzuführen. Weil auf diese Rückstellungen nun verzichtet werden kann, dürften sich viele kleinere Unternehmen auch für die Betriebsrente entscheiden.

 

Du hast nur eingeringes Einkommen?

Von zusätzlichen staatlichen Förderungen profitieren!

Das Gesetz tut insbesondere etwas für dich, wenn du zu den sogenannten Geringverdienern zählst. Dann ist dein Arbeitgeber zukünftig dazu verpflichtet, 15 % beizusteuern, wenn du eigene Beiträge leistest.

Dein Arbeitgeber hat also gar nicht mehr das Recht, sich diesem Thema komplett zu verschließen.

 

Gleichzeitig kannst du noch einen weiteren Vorteil nutzen:

Bei der Einzahlung in die Betriebsrente handelt es sich um eine Entgeltumwandlung. Das bedeute, dass dein Bruttolohn ein wenig sinkt – schließlich zahlst du Beiträge an die Betriebsrente. Dadurch musst du auch ganz automatisch geringere Beiträge an die staatliche Rentenkasse, die Krankenversicherung und auch die Pflegeversicherung zahlen. Außerdem müssen weniger Einkommenssteuern gezahlt werden.

Das hört sich doch gut an, oder nicht?!

 

Sofern du ein maximales Bruttoeinkommen von 2.200 Euro monatlich nicht überschreitest, kannst du zudem eine staatliche Förderung von 30 % der geleisteten Beiträge in Anspruch nehmen. Wichtig ist dafür allerdings, dass der Arbeitgeber einen jährlichen Beitrag von mindestens 240 € und höchstens 480 € leistet.

 

 
Neuerungen bei der Betriebsrente:

am besten selbst informieren!

 

Du siehst also: Allein schon durch die Verpflichtung des Arbeitgebers, eigene Beiträge zur Betriebsrente zu leisten, kannst du vom Betriebsrentenstärkungsgesetz profitieren.

Das gilt insbesondere dann, wenn du kein besonders hohes Einkommen hast. Und genau dann benötigst du ja eine zusätzliche Förderung. Genauso klar ist aber ebenso, dass man sich über dieses Thema vorher umfassend informieren muss. Wie die meisten Gesetze in Deutschland, ist auch dieses hier ziemlich kompliziert. Und in den Medien wird auch nur sehr wenig über die Änderungen berichtet.

 

Wenn du nicht viel Geld für eine professionelle Beratung ausgeben willst, empfehle ich dir die Investition in Fachliteratur. Der Verlag Haufe hat einige Bücher im Angebot, die sich ganz explizit mit der Betriebsrente auseinandersetzen. Diese Fachliteratur richtet sich nicht nur an Akademiker, sondern an ganz normale Arbeitnehmer, die von dem Betriebsrentenstärkungsgesetz profitieren möchten. Es sind Bücher für die Praxis.

 

Schau dir jetzt gleich mal den Leitfaden “Betriebliche Altersversorung” des Verlags an. Er enthält aktuelle Informationenund konkrete Anleitungen zur Gestaltung der betrieblichen Altersversorgung. Es wird das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) erläutert und es werden alle steuerlichen, sozialversicherungsrechtlichen und bilanziellen Fragen beantwortet.

Über das Inhaltsverzeichnis und einige Kapitel des Leitfadens „Betriebliche Altersversorgung“ kannst du dir schon vor dem Kauf im “Blick in das Buch” ein Bild machen. Du wirst sehen, mit diesem Fachbuch verschaffst du dir einen umfassenden Überblick zur betrieblichen Altersversorgung und findest darin sogar konkrete Anleitungen, Übersichten und Berechnungsbeispiele. 

 

Diese Informationen legen einen ganz wichtigen Grundstein dafür, dass du auch künftig genug Geld zum Leben hast. 

 

Es freut mich, wenn du in die Kommentare schreibst, ob dich das Thema interessiert hat oder worüber ich noch schreiben soll.
 
Deine Roswitha

 

Betriebsrente zur Altersvorsorge Änderungen 2018

 

 

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Einstellung

Bitte triff eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Triff bitte eine Auswahl, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert! Du kannst sie jederzeit ändern.

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erklärung der verschiedenen Optionen. Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern. Cookies richten keinen Schaden an. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert.

  • Cookies für Analyse der Besuche zulassen:
    Tracking- und Analytische-Cookies helfen mir, die Besuche meiner Seiten zu analysieren für zielgruppenorientierte Verbesserungen meiner Seiten und Angebote.
  • Erlaube nur notwendige Cookies:
    Dieses Cookie erkennt, wenn du meine Seiten schon einmal besucht hast und zeigt die Cookie-Auswahl erst wieder an, wenn das Cookie gelöscht wurde.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück